2021

August

Musik mit Allegro, Trio Todo Tango, Rumpel & Racine  und immer wieder Theater - schön, wenn auch Sie dabei sind!

 

14:00 - fogelvrei - Theateria KiJuKu

Heidi Christen und Stefan Baier beflügeln Limmattaler Kinder

Die neuste Theaterreise führt sie quer durch die Fantasie und zurück auf die Bühne. Wir sprengen die Fesseln, hauen ab, lassen uns nicht fangen, fliegen auf und davon, Vrei wie der fogel, hoch oben ohne zu fallen, im Sturzflug in die Untiefen des Gedankenmeers, quer durch Honigberge und Sturmschluchten, ab durch die Mitte hinaus durch offene Tore in die Freiheit.

16:00 - Die drei Rätsel - zapzarap

Ein musikalisches Märchen

Prinzessin Rabiusa ist wahnsinnig toll. Und niemand kann so gut jagen wie sie. Deshalb sind gleich drei Prinzen in sie verliebt. Doch wer darf sie heiraten? Das ist eine schwierige Frage, und um das herauszufinden, müssen die Prinzen in die weite Welt hinaus ziehen. Dort treffen sie allerlei Menschen, finden wunderbare Sachen und müssen schwierige Rätsel lösen. Doch die Antwort, die finden sie am Ende ganz woanders. Die Antwort ist nämlich seeeehr einfach. Vielleicht kennst Du sie schon? 

Eine märchenhafte Reise mit der Duo-Formation von zapzarap zum Mitsingen, Mitspielen und Mitmusizieren. Mit Liedern aus aller Welt.

Martina Süess: Schauspiel, Gesang, Perkussion

Marion Mühlebach: Schauspiel, Gesang, Akkordeon

www.zapzarap.ch

18:00 Uhr - Pello - Maskenschau

Pellos Soloprogramm ist eine farbige Collage verschiedener Figuren, die fortlaufend

demaskiert werden: von der Ganzkörpermaske des “Kopffüsslers” bis hin zur roten Nase der Clowns. Je weniger Masken ein Mensch trägt, desto unverfälschter wirkt er: nur mit Mützen, Brillen, oder Bärten baut das “Chamäleon” Pello eine verblüffende Vielfalt von Szenen, Figuren und Charakteren auf, um sie im Handumdrehen wieder verschwinden zu lassen. Ohne Bühnenbild, nur mit einem schwarzen Vorhang und Kargen Requisiten schafft Pello das Ambiente für seine Figuren. Bei diesem Clown ist viele Poesie im Spiel, Empfinden, Liebe und Optimismus.

20:00 Uhr - schön&gut - Aller Tage Abend

poetisches und politisches Kabarett

Regie: Roland Suter

Ab 16 Jahren

Gemeindepräsident Kellenberger ist am Rotieren. Auf der Schönmatt, hoch über Grosshöchstetten, liegt heute die Zukunft in der Luft: Drei wuchtige Windräder. Das Volk hat er mit Würsten und Aktien so gut wie im Sack, wäre da nicht eine ominöse Aktivistin, die drauf und dran ist, ihm den Wind aus den Rädern zu nehmen. Die Segel hingegen setzt Matrosentochter Katharina Gut, während Metzgerssohn Georg Schön seit Neustem auf Tofu steht. Kurz und gut: Grosshöchstetten dreht ganz schön am Rad. Doch das wird jäh gebremst, aus heiterem Himmel, und plötzlich steht die Zukunft in den Sternen. Und vielleicht muss nicht nur das Rad neu erfunden werden... Der sechste Streich von schön&gut bringt einmal mehr Wortwitz, Gesang, geistreiche Satire und grenzenlose Fantasie.

 

September

Freitag

24.09.2021

20:15h

 

Gleis21

 

Fr. 25.-

KulturGA gratis

 

 

Stefan Waghubinger

«Ich sag's jetzt nur zu ihnen»

Mitten aus dem Leben, manchmal böse, aber immer irrsinnig komisch, zynisch und zugleich warmherzig. Das sind Attribute, die man mit diesem österreichischen Kabarettisten verbindet.

Er selbst sagt von sich nur, er betreibe österreichisches Jammern und Nörgeln, aber mit deutscher Gründlichkeit.

In seinem vierten Soloprogramm begegnet er Gänseblümchen, Schmetterlingen und Luftschlangen im Treppenhaus. Es entstehen Geschichten mit verblüffenden Wendungen, tieftraurig und zugleich zum Brüllen komisch. Zynisch und zugleich warmherzig, banal und zugleich erstaunlich geistreich.

Eine Erklärung zu den wirklich wichtigen Dingen, warum es so viel davon gibt und warum wir so wenig davon haben.

Die Allgemeine Zeitung Mainz schreibt zu ihm: „Federleicht und geschliffen. Es gibt nur wenige Kabarettisten, die es mit Waghubingers Formulierungskunst aufnehmen können – und es gibt nur ganz wenige Kollegen, bei denen geschliffene Texte so federleicht durch den Saal schweben“.

 


Oktober

Freitag

08.10.2021

20:15h

 

Stadtkeller

 

Fr. 25.-

KulturGA gratis

 

 

Cornelia Montani

«Klärli und der belgische Pilot»

Regie: Paul Steinmann

Musikalische Leitung: Martin Schumacher

Spiel und Musik: Cornelia Montani, Joe Fenner, Daniel Schneider Bühne: Mona Fischer Schwitter

Kostüme: Nicole Henning

Fotos: Regina Jäger 

 

Zu dritt spüren Cornelia Montani, Joe Fenner und Daniel Schneider erzählend, musizierend und spielend dem ereignisreichen Leben einer Innerschweizer Arztfrau aus dem letzten Jahrhundert nach. Es ist ein Leben im fragilen Wohlstand, geprägt von Entbehrungen, Enttäuschungen und Intrigen auf der einen Seite. Auf der anderen Seite stehen die Befreiung aus gesellschaftlichen und privaten Zwängen, eine grosse Lebenslust und ein spätes, fast unglaubliches Liebesglück. Und das alles vor dem Hintergrund der Zwischenkriegsjahre, des 2. Weltkrieges, der Zeit des kalten Krieges, des Mauerfalls und der darauf folgenden grossen Hoffnungen. Eine grosse Liebe, eine gemeine Intrige, eine tragische Krankheit, eine mondäne Ehe, die vom Traum zum Albtraum wird – und zuletzt ein Happyend mit exotischem Kolorit: Stoff für einen epischen Roman. Mit einem Unterschied: diese Geschichte ist wahr. 

 


November

Freitag

12.11.2021

20:15h

 

Gleis21 

 

Fr. 25.-

KulturGA gratis

 

 

Hanspeter Müller-Drossaart mit Flöten-Virtuose Matthias Ziegler

Friedrich Dürrenmatt «Die Mondfinsternis»

Ein Mord für 14 Millionen!

 

Zum 100. Geburtstag des Schweizer Schriftstellers präsentieren der Schauspieler Hanspeter Müller-Drossaart und der Flöten-Virtuose Matthias Ziegler eine szenisch-musikalische Lesung dieser Ur-Erzählung, aus der später die groteske Tragik-Komödie «Der Besuch der alten Dame» wurde und Weltruhm erlangte.

 

Der Plot:

Der nach Kanada ausgewanderte und dort steinreich gewordene Walti Locher kehrt nach Jahrzehnten als Walt Lotcher während einer kalten Winternacht in seine Heimatsiedlung im Flötenbachtal zurück und fordert von den Dörflern um den Preis von 14 Millionen seinen damaligen Nebenbuhler Döufu Mani zu ermorden. Sie tun es!

 

Das erzählerische «Personal»:

Walt Lotcher, Willu Graber, Aebiger, Schlaginhaufen Seppu, Frieda, Änni, Lisette, Zurbrüggen Kläri, Hermännli, Döufu Mani, Jöggu, Alex, Ochsenblutt Emmi, Röufu, Elseli, Sämi, Mäxu, Kobler Binggu, Hinterchrachen Chrigu, Mariannli, Hegu, Hacker Züseli, Miggu, Geissgraser Nobi, Ludi, Bäbi, Stierer 

Res, Benno von Lafrigen, Aellig Christine, Aetti Härdu, Michael, Schafroth, Fäser, Aellen, Bödelmann, Müetterli Emil, Pfarrer Wunderborn, Niederhauer, Barth Heinrich,  Bloch Ernst, Dorothée Sölle, Sölter-mann, Gläuberich, G.W.F.Hegel, Zäpfel Claudine, Apostel Paulus, Claudius Lysias, Frau Ramseier, Bärtschi, mehrere Flaschen Bäzi, Algerier und Dézaley, nebst einem Vollmond.

 

«Die Bauern starren und starren. Der Mond verfinstert sich immer unerbittlicher, wechselt von einem erdigen Braun zu einem rostigen Braun und ist von brennenden Sternen umgeben, die vorher nicht da waren, wird endlich zu einem glühenden zerfressenen Auge, mit grässlichen Geschwüren übersät, das bösartig auf den dunkelrot verfärbten Schnee und die Bauern glotzt, deren Beile wie mit Blut beschmiert scheinen.»

 

Dramaturgische Begleitung: Buschi Luginbühl

Vortragsrechte: Diogenes Verlag, Zürich

Eine Produktion von sprachbühne-hpmd

 


Dezember

Freitag

03.12.2021

20:15h

 

Gleis21 

 

Fr. 25.-

KulturGA gratis

 

 

Theateria DuOhh - mit dem neusten Programm


Donnerstag

09.12.2021

20:15h

Koproduktion mit Gleis21

im Gleis21

 

 

Fr. 30.-/25.-

KulturGA gratis

 

 

Philipp Galizia - «Kater» - sieben Leben - am Piano Christian Roffler

 

Ein Stuhl – darin der Erzähler.

Ein Klavier – daraus eine Melodie.

Ein Kontrabass – damit kommt der Swing.

 

Philipp Galizia ist ein begnadeter Geschichtenerzähler & Kontrabassist. Seine Auftritte sind eine Liebeserklärung ans Publikum, dank einem gehörigen Schuss Sarkasmus und (Selbst-) Ironie aber von jedem Kitschverdacht befreit. Mit seinem Programm «Kater» schnurrt er sich zurzeit «philoso-witzig» in die Herzen der Kleintheaterfreunde. Mit trockenem Humor und schelmischem Fabuliercharme setzt er die richtige Pointe am richtigen Ort. 

Galizia erzählt seine Geschichten dieses Mal als hintergründiger, liebeskranker und verkaterter Kater. Mit einem feinen Sensorium greift er Gegebenheiten aus dem Alltag der Menschen auf und setzt diese humorvoll um. Er  macht er sich einen Reim auf die Welt, wobei er sich gerne bei seinem Lieblings-Denker Sokrates bedient. Zusammen mit dem Pianisten Christian Roffler breitet Philipp Galizia dabei einen watteweichen Klangteppich aus, in dem man sich am liebsten verlieren würde. 

Mit Philipp Galizia, begleitet von Christian Roffler

Autoren: Philipp Galizia & Paul Steinmann

Regie: Paul Steinmann 

Musik: Christian Roffler


Wir freuen uns auf Ihren Besuch :-)

Wir freuen uns über Ihren Besuch und falls Sie zufrieden waren, erzählen Sie es weiter....

 

 

Der Vorverkauf ist online hier oder in der Regional- und Stadtbibliothek.

 

Wir werden grosszügig unterstützt von der Stadt Dietikon und der Zürcher Kantonalbank, Filiale Dietikon.

Herzlichen Dank.

Kontaktdaten Verein:

TheaterDietikon

Simone Neff

Bremgartnerstrasse 124

8953 Dietikon

info@theaterdietikon.ch

044 744 70 41

Regelmässig Infos erhalten?

Newsletter anmelden