2018

September


Fr 21.09.2018

20.15 Uhr

Stadtkeller Dietikon

CHF 20.-/25.-

Cornelia Montani und Joe Fenner

«Die Ballade vom traurigen Café»

Musikalisches Erzähltheater nach Carson McCullers und Edward Albee in einer Mundartfassung von Cornelia Montani und Joe Fenner 

 

Die vier Darsteller nehmen das Publikum mit in den tiefsten Süden Amerikas. Dorthin, wo die Latzhosen tragende Miss Amelia lebt. Wo Vetter Lymon, der bucklige Fremde, Miss Amelias Herz zu erobern scheint. Ihr Laden wandelt sich zum Café und wird zum warmen, hellen Treffpunkt des Ortes. Während hier die Menschen ihr neues Glück geniessen, sinnt in einem fernen Zuchthaus ein Mann auf Rache. Kaum entlassen, kehrt dieser in die Stadt zurück. Und da findet er einen unerwarteten Komplizen für seine düsteren Pläne. 

«Die Ballade vom traurigen Café» ist eine einzigartige, manchmal groteske Geschichte voll unkonventioneller Protagonisten, die in Liebe und Hass versponnen sind. Kein heiteres Stück - aber spannend wie ein Krimi! 

Spiel/Musik: Cornelia Montani, Joe Fenner, Daniel Schneider, Kristian Trafelet 

Regie: Klaus Henner Russius 

Ausstattung: Bernadette Meier 

Licht: Joe Fenner 

Fotos: Bernhard Fuchs 

Grafik: Sophia Murer 


Oktober

Fr 26.10.2018

20.15 Uhr

Stadtkeller Dietikon

CHF 20.-/25.-

Peter Shub

«Für Garderobe keine Haftung»

©Foto Toofan Hashemi

 

Lange Zeit spricht er nur durch seinen Körper. Lässt sich von einer Leine ziehen, an der kein Hund ist, hängt als Kleiderbügel in einem Mantel so krumm an der Garderobe, dass der Kopf im Mantelinnern fast verschwunden ist, verlängert seinen Arm endlos, rückt den schiefen Hals mit dem Krachen eines Plastikbechers wieder gerade, bevor er sich an einem Kamerastativ zu schaffen macht, das scheinbar laufen kann. Mit Gesten, Blicken und Zurufen fasziniert Peter Shub sein Publikum. Peter spielt nicht nur eine sondern viele Figuren, das Kamerastativ mutiert zur Geliebten, der Garderobenständer wird zur Falle, er wird geboren und er stirbt im Kerzenlicht. Gang, Blicke, Gestik, Rhythmus, Balance, Nachahmung – alles passt, alles sitzt – sparsam und punktgenau. Man hat Spaß an diesem Clown Peter Shub, der uns mit winzigsten Details vorführt, wie Freude, Missgunst oder falsche Fährten entstehen. Aber worüber lachen wir da eigentlich? Wie bei jedem guten Gag denken wir das zu Ende, was der Komiker gar nicht aussprechen muss. Und doch – er spricht, er singt, er rezitiert Gedichte, erzählt aus seinem Leben oder erzählt er einfach nur aus unserem Leben? Anders als viele, die Banalitäten auswalzen, spielt Peter kunstvolle Komik mit Aussparungen. Sie entsteht durch Kontraste, Missverständnisse, durch scheinbare Unfälle. In FÜR GARDEROBE KEINE HAFTUNG kann man es mit Vergnügen miterleben. 


So 28.10.2018

11.00 Uhr

Ortsmuseum Dietikon

Eintritt frei

Kollekte

«Öises Dietike»

Helene Arnet im Gespräch mit ...

©Foto Archiv Ortsmuseum

 

Helene Arnet trifft einen Talkgast. Das Gespräch sucht nach Antworten, wie die Menschen in Dietikon lebten, als Dietikon noch ein Dorf war. 

*

Danach: Zehn Minuten über ein Objekt 

Hansheinrich Bachofen, Mitglied der Kommission für Heimatkunde, erzählt die Geschichte eines Exponats des Ortsmuseums. 

*

Musikalische Umrahmung durch Trio Trello 

Akkordeon (Esther Arnet), Geige (Guido Arnet), Klarinette (Silvan Fischbacher) 

*

Anschliessend Apéro. Eintritt frei. 

Kollekte zur Deckung der Unkosten.

Zusammenarbeit mit Kommission für Heimatkunde, Stadtverein Dietikon.


November

So 11.11.2018

 

Vereinsausflug

Landessender Beromünster


Fr 23.11.2018

20.15 Uhr

Stadtkeller

Dietikon

CHF 20.-/25.-

Schönholzer & Rüdisüli

Zwei Musiker. Achtzehn Lieder. Sechseinhalb Geschichten.

©Foto Adrian Elsener

 

Niemand besingt das menschliche Scheitern so heiter, wie der Songwriter Markus Schönholzer. 

In seinem Duoprogramm mit Robi Rüdisüli erzählt er von Stehaufweibern und stolzen Eigenbrötlern. Gemeinsam mit seinen Songfiguren dreht er den Gemeinheiten des Lebens eine lange Nase. Das macht glücklich. 

«Ich habe während den letzten Jahren in den gegensätzlichsten musikalischen Welten gehaust und gearbeitet. Einerseits war da meine Arbeit am Theater – sei diese nun an Häusern oder in und für die freie Szene – andererseits habe ich mich immer wieder ins Showbiz vorgewagt und dort für Grossproduktionen gearbeitet. Und ich wurde an beiden Orten glücklich. Doch bei all meiner Schreiberei für fremde Kehlen und ferne Bühnen ist immer diese Sehnsucht nach dem schlichten Song geblieben. Denn es ist halt einfach so: Am allerliebsten nehme ich meine Gitarre in die Hand, erzähle Geschichten und singe ein Lied. Ohne Schminke, ohne Orchester, ohne Backgroundchörchen. Und das mache ich nun wieder.» 

Markus Schönholzer: Songwriting, Gitarre, Banjo und Gesang 

Robi Rüdisüli: Handorgel und Wagnertuba. 


Dezember

So 02.12.2018

11.00 Uhr

Stadtkeller

Dietikon

PREMIERE

CHF 20.-/25.-

THEATERIA TriOhhh!

«Morgenrot und Abendbrot»

©Foto Paul Stehrenberger

 

Idee, Konzept, Text und Regie: Heidi Christen und Stefan Baier 

am Bass Andreas Willhelm 

 

Venii - vidi- abii 

Ich kam - sah - und ging wieder. 

Gesiegt habe ich nicht. 

Macht’s öppis? 

 

Gedanken mit und ohne Humor rund ums Leben und Vergehen. 

 

Anschliessend an die Matinée lädt der 

Verein TheaterDietikon zum Premièrenapéro ein. 


Wir freuen uns auf Ihren Besuch

 

Herzlich willkommen

im kleinen und intimen

Stadtkeller Dietikon an der Bremgartnerstrasse 20!

 

Der Vorverkauf ist online hier oder in der Regional- und Stadtbibliothek.

Regelmässig Infos erhalten?

Newsletter anmelden